Frottee Socken

Frottee Socken

  • Robuste, bequeme Alltagssocken
  • Wärmendes Frotteefußbett
  • Nachhaltige Materialien
  • Schonender Färbungsprozess

Robuste, hohe Unisex Socken mit wärmendem, dämpfendem Frotteefußbett. Um eine möglichst gute Passform zu garantieren, sind sie sehr technisch gestrickt. Die Frottee Socken bestehen zu 88% aus Bio-Baumwolle und werden im Sinne einer längeren Haltbarkeit und besseren Passform mit Kunstfasern verstärkt.

Höhe ca. 27 cm

Made in Portugal

Preis
10
inkl. MwSt.

Made in Portugal

Made in Portugal
Made in Portugal

Dieses Produkt wird in Zusammenarbeit mit einem Familienbetrieb hergestellt, der seit 1988 Socken anfertigt. Die Werkstatt liegt in der Nähe von Porto, im Norden Portugals, und beschäftigt derzeit rund 75 Mitarbeiter*innen.   

Material

Material
Material

Unsere Frottee Socken bestehen zu 88% aus zertifizierter Bio-Baumwolle.

Um eine möglichst lange Haltbarkeit bei anhaltend guter Passform zu gewährleisten, ist der Strick mit Polyester und Polyamid verstärkt.

Das Garn wird schadstofffrei gefärbt und ist nach Oeko-Tex Standard 100 zertifiziert. Oeko-Tex überprüft gesundheitliche Unbedenklichkeit der Materialien sowie sozial- und umweltverträgliche Produktionsbedingungen.   

Nachhaltig waschen

Nachhaltig waschen
Nachhaltig waschen

Etwa 1/3 des Umwelteinflusses unserer Produkte können wir im Rahmen der Produktion kontrollieren. Die restlichen 2/3 entstehen im Laufe der Lebensspanne durch Reinigung und Pflege.

Eine Waschtemperatur von 30°C reicht meistens aus, schont die Fasern und spart Energie. Beispielsweise verbraucht ein Waschgang bei 30°C nur etwa 2/3 der Energie eines Waschganges bei 40°C. Um Keimbildung in der Waschmaschine zu verhindern, sollte alle zwei Wochen ein Waschgang bei 60°C vorgenommen und nach jedem Waschen die Tür offengehalten werden.

Waschpulver enthalten generell weniger Tenside als flüssige Waschmittel und sind ökonomischer in Verpackung und Transport. Man sollte auch darauf achten, dass das Waschmittel biologisch abbaubar ist, was in Österreich durch das Umweltzeichen sichtbar gemacht wird. Die Dosierung laut Verpackung sollte eingehalten werden, wobei weiches Wasser (wie in Wien) weniger Waschmittel braucht als hartes. Bei hartem Wasser verliert ein großer Teil des Waschmittels seine Wirkung, da es mit Kalk gebunden wird.

Auf die Verwendung von Weichspüler sollte generell verzichtet werden. Anstelle aggressiven Bleichmittels kann auch etwas Natron verwendet werden und gegen üble Gerüche hilft oft ein wenig Essig.

Ein großer Teil an Energie kann auch durch das Lufttrocknen der Wäsche und den Verzicht auf maschinelle Trocknung gespart werden.      

Nachhaltig waschen

Etwa 1/3 des Umwelteinflusses unserer Produkte können wir im Rahmen der Produktion kontrollieren. Die restlichen 2/3 entstehen im Laufe der Lebensspanne durch Reinigung und Pflege.

Eine Waschtemperatur von 30°C reicht meistens aus, schont die Fasern und spart Energie. Beispielsweise verbraucht ein Waschgang bei 30°C nur etwa 2/3 der Energie eines Waschganges bei 40°C. Um Keimbildung in der Waschmaschine zu verhindern, sollte alle zwei Wochen ein Waschgang bei 60°C vorgenommen und nach jedem Waschen die Tür offengehalten werden.

Waschpulver enthalten generell weniger Tenside als flüssige Waschmittel und sind ökonomischer in Verpackung und Transport. Man sollte auch darauf achten, dass das Waschmittel biologisch abbaubar ist, was in Österreich durch das Umweltzeichen sichtbar gemacht wird. Die Dosierung laut Verpackung sollte eingehalten werden, wobei weiches Wasser (wie in Wien) weniger Waschmittel braucht als hartes. Bei hartem Wasser verliert ein großer Teil des Waschmittels seine Wirkung, da es mit Kalk gebunden wird.

Auf die Verwendung von Weichspüler sollte generell verzichtet werden. Anstelle aggressiven Bleichmittels kann auch etwas Natron verwendet werden und gegen üble Gerüche hilft oft ein wenig Essig.

Ein großer Teil an Energie kann auch durch das Lufttrocknen der Wäsche und den Verzicht auf maschinelle Trocknung gespart werden.